Aktuell Sommer 2018 +++ Letzter Schultag ist Freitag, 13. Juli 2018: Zeugnisausgabe in der 3. Stunde +++ Mittwoch, 29. August: Wiederbeginn des Unterrichts 8.00 Uhr +++ Wir wünschen allen erholsame und schöne Ferien!+++

Save the date - Elterncafé

Liebe Eltern,

 

wie schon in den Vorjahren öffnet auch in diesem Schuljahr unser Elterncafé wieder seine Pforten. Wir würden uns sehr über Ihren Besuch freuen.

Es findet statt an jedem ersten Mittwoch im Monat in unserer Cafeteria im Turnhallentrakt.

Bei Kaffee, Tee und Knabbereien bietet sich Ihnen hier die Gelegenheit, mit anderen Eltern, den Mitarbeitern des DGB einer Beratungslehrerin unserer Schule in Kontakt zu treten.

 

Folgende Termine sind geplant, jeweils um 9.30 Uhr: 

  • Mittwoch, 10.10.2018
  • Mittwoch, 07.11.2018
  • Mittwoch, 05.12.2018

Wir freuen uns auf Sie!

 

Bepro - eine neue Kooperation für die Mulvany-Realschule

 Bepro unterstützt Mulvany-Realschule

 IHK-Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“

 

 Gelsenkirchen. – Die Mulvany-Realschule und die Bepro Blech- und Profilstahl GmbH & Co.   KG in Gelsenkirchen sind offizielle Kooperationspartner im Projekt „Partnerschaft Schule-   Betrieb“ der Industrie- und Handelskammer

 

 (IHK) Nord Westfalen. Vertreter von Unternehmen und Schule unterzeichneten gestern (10.   Januar) eine entsprechende Vereinbarung. Damit steigt die Zahl der Kooperationen in   Gelsenkirchen auf 26. Für die Realschule ist es die dritte Partnerschaft mit einem   Unternehmen in der IHK-Initiative.

 

 Hauptziel des IHK-Projektes ist es, Schülerinnen und Schüler bei der Berufsorientierung   sowie Unternehmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses zu unterstützen. „Viele   Jugendliche haben nur ungenaue Vorstellungen von einer betrieblichen Ausbildung und den   guten Karrierechancen, die sie bietet“, erklärt IHK-Projektmitarbeiterin Sabine Braukmann.   Unternehmen wie Bepro seien bestens geeignet, „den Schülern die Vielfalt und Wirklichkeit   der Arbeitswelt zu zeigen, mit ihren Möglichkeiten, aber auch mit ihren Anforderungen“, so   Braukmann weiter.

 

 Künftig können die Jugendlichen der Mulvany-Realschule zum Beispiel ihr Betriebspraktikum   bei Bepro absolvieren. Darüber hinaus stellt der international tätige Stahlhandel Plätze für   die obligatorischen Berufsfelderkundungen für Schüler der achten Jahrgänge zur Verfügung.

 

 Bepro-Geschäftsführer Sören Filipczak unterstreicht angesichts sinkender   Schulabgängerzahlen die Notwendigkeit, keine Talente unentdeckt zu lassen: „Um unser   Unternehmen nachhaltig weiterzuentwickeln, müssen wir schon heute offensiv auf die   jungen Leute zugehen und immer wieder begabte und motivierte Jugendliche in unserer   Region entdecken, ausbilden und fördern.“ Nur so könne ein Betrieb wettbewerbsfähig   bleiben, so Filipczak. „Der Schlüssel zum Erfolg ist das persönliche Kennenlernen: Die   Schüler erkennen ihre Interessen und wir finden Talente, die es zu fördern lohnt.“

 

 Schulleiterin Christiane Melzer betont: „Das IHK-Projekt bietet unseren Schülern, aber auch   den Lehrern die Chance, Betriebe hautnah kennenzulernen und sich für Ausbildungsberufe   und Wirtschaft nachhaltig zu begeistern. Durch die Mitarbeiter der Bepro wird ein   persönlicher Kontakt aufgebaut, der Schülern den Weg in das Berufsleben erleichtert.“

 

 Die IHK Nord Westfalen bietet allen Schulen und Unternehmen in ihrem Bezirk   Unterstützung  bei der Anbahnung von Kooperationen an. Ansprechpartnerin für das Projekt   „Partnerschaft Schule-Betrieb“ ist im Emscher-Lippe-Gebiet Sabine Braukmann, Telefon   0209 388-314.

Drei Auszubildende auf einen Streich

 

 

 

 

 

 

IHK würdigt vorbildliche „Partnerschaft Schule - Betrieb“ 

Ein Musterbeispiel, wie Schülern der nahtlose Übergang von der Schule in die Berufswelt gelingen kann, kommt aus Gelsenkirchen-Bismarck: Durch die IHK-Partnerschaft zwischen der Mulvany-Realschule und der BEPRO Blech- und Profilstahl Handelsgesellschaft mbH & Co. KG haben schon drei Schüler einen Ausbildungsplatz bei dem Unternehmen gefunden: Devin Kaludzinski (Fachlagerist), Marva Efetürk (Kauffrau im Groß-und Außenhandel) und Bryan Marwinski (Kaufmann im Groß-und Außenhandel). 

 

Dabei ist die Kooperationsvereinbarung, die auf Vermittlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen geschlossen wurde, gerade einmal sieben Monate alt. Für Yvonne Abrahams ist die Partnerschaft deshalb „echt der Hammer“. Sie muss es wissen, seit 16 Jahren ist die Lehrerin schon Studien- und Berufswahlkoordinatorin an der Mulvany-Realschule. Drei Ausbildungsplätze auf einen Streich, damit hatte Abrahams, die zusammen mit ihren Kollegen immer versucht, „Schüler in Betrieben unterzubringen“, nicht gerechnet. Sowohl für sie als auch für BEPRO-Geschäftsführer Sören Filipczak war für diesen Vermittlungserfolg entscheidend, „dass durch die formale Partnerschaft jetzt ein persönlicher Kontakt da ist“. Beide Seiten loben den unkomplizierten Umgang. „Die Hemmschwellen sind weg, das ist klasse“, sagt Filipczak, der bei der herkömmlichen Suche nach Auszubildenden in der Vergangenheit lange nicht so erfolgreich war. 

 

Abrahams war anfangs erstaunt über den BEPRO-Geschäftsführer, „dass er sich persönlich so stark einbringt in die Partnerschaft mit unserer Schule“, bei der Verantwortung, die er für das Unternehmen und seine Mitarbeiter trage. Filipczak wiederum weiß, dass er als Stahlhändler „wie die allermeisten Unternehmen keine Traumjobs bieten kann, auf die sich die halbe Welt bewirbt“. Er setzt deshalb auf Nähe, auf Mitarbeiter aus der Umgebung. „Die entwickeln eine ganz andere Bindung zum Betrieb“, ist er überzeugt. Das kommt den Absolventen der Mulvany-Realschule entgegen. „Unsere Schüler sind häufig nicht sehr mobil und bekommen nicht immer die Unterstützung von zu Hause, die man braucht, wenn man von der Schule in die Arbeitswelt wechselt“, erläutert Abrahams. Umso mehr wundert sie sich heute selbst, dass der Kontakt zum Unternehmen erst durch IHK-Projektmitarbeiterin Sabine Braukmann zustande gekommen ist. Denn mit dem Fahrrad sind es gerade einmal fünf Minuten, um von der Schule zu BEPRO zu kommen. 

„Diese Partnerschaft ist ganz sicher vorbildlich und ein hervorragendes Beispiel für die Erfolgsgeschichte des IHK-Projekts insgesamt“, sagte Dr. Jochen Grütters, Leiter des IHK-Standorts Emscher-Lippe in Gelsenkirchen. 459 Kooperationen zwischen Schulen und Betrieben hat die IHK Nord Westfalen inzwischen besiegelt, 27 davon in Gelsenkirchen. Seit 2011 läuft das Projekt Partnerschaft Schule-Betrieb, mit dem die IHK Nord Westfalen die Unternehmen bei der Suche nach Fachkräftenachwuchs und die Schulen bei der Berufsorientierung ihrer Schüler unterstützt. „Auf der einen Seite kommen Betriebe in persönlichen Kontakt zu potenziellen Bewerbern. Auf der anderen Seite bekommen Schüler eine bessere Vorstellung von einer betrieblichen Ausbildung und den Abläufen in einem Unternehmen“, erläutert Grütters. 

 

Die drei neuen Auszubildenden jedenfalls sind überzeugt, mit einer betrieblichen Ausbildung bei BEPRO die richtige Entscheidung getroffen zu haben: „Die Nähe des Betriebes und die Arbeitsatmosphäre“, sind für Marva Efetürk klare Pluspunkte. „Der persönliche Kontakt zu den Kolleginnen und Kollegen ist mir wichtig“, sagt auch Bryan Marwinski, der sich auf die verschiedenen Arbeiten am Telefon und Computer freut. Demgegenüber erwartet Devin Kaludzinski, dass er im Lagerbetrieb „kräftig anpacken“ und in Bewegung bleiben kann: „Den ganzen Tag am Schreibtisch zu sitzen ist nicht mein Ding.“ 

Die IHK Nord Westfalen bietet allen Schulen und Unternehmen in ihrem Bezirk Unterstützung bei der Anbahnung von Kooperationen an. Ansprechpartnerin für das Projekt „Partnerschaft Schule-Betrieb“ ist in der Emscher-Lippe-Region Britta Schneider, Telefon 0209 388-104. 

 

Informationen im Internet: www.ihk-nordwestfalen.de/schule-betrieb 

 

Informationen zum Schulcatering der Stadtküche

Neu!Neu!Neu!Neu!Neu!Neu!

 

Jeden Montag

von

7.30-8.00 Uhr

 

Frühstück in der Mensa

 

(bitte bei Frau Wrobel oder Herrn Castelle anmelden)

William Thomas Mulvany

Namensgeber unserer Schule



Unser Schulgarten

 

Endlich, nach längerer Planung zeigen nun die nach den Sommer-ferien begonnenen Arbeiten an unserem Schulgarten erste Ergeb-nisse. In diesem Garten wird im Rahmen eines wöchentlich statt-findenden Projekttages von den Schülerinnen und Schülern mit unterschiedlichen Förderschwer-punkten gearbeitet.Diese Idee ist entstanden, um dem vielfältigen Förderbedarf der Schüler in einem 45 minütigen getakteten Realschulsystem besser Rechnung tragen zu können.

Jetzt für Eltern und Schüler zum Download - unser aktueller Terminplan für das Schuljahr 2017/18
Terminplan 2017-2018 Stand 29-09-2017 EL
Adobe Acrobat Dokument 74.1 KB

Herzlich willkommen an der Mulvany-Realschule!

"Normal ist die Verschiedenheit."

(Henning Köhler in erziehungskunst, November 2009)

"Nicht behindert zu sein ist wahrlich kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das jedem von uns jederzeit genommen werden kann. Lassen Sie uns die Behinderten und ihre Angehörigen auf ganz natürliche Weise in unser Leben einbeziehen. Wir wollen ihnen die Gewißheit geben, daß wir zusammengehören. Damit helfen wir nicht nur ihnen, sondern auch uns selbst. Denn wir lernen im Umgang mit ihnen wieder zu erkennen, was wirklich wichtig ist im Leben."

(Richard von Weizsäcker, Dezember 1987)

 

Die Mulvany-Realschule ist eine lebendige, quirlige Realschule im Herzen Gelsenkirchen-Bismarcks, die durch die besondere Diversität ihrer Schülerschaft geprägt ist. Hier lernen Schülerinnen und Schüler verschiedenster ethnischer, sozialer und kultureller Hintergründe in einem funktionierenden und von Respekt geprägtem Miteinander.

 

Das integrative Schulkonzept zur gemeinsamen Beschulung von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderungen wurde durch die Schulqualitätsanalyse des Landes NRW (Februar 2013) ebenso als beispielhaft ausgezeichnet wie die Gestaltung des Ganztagskonzepts, die Berufswahlvorbereitung oder die Bildung im Bereich moderner Medien.

 

Das Schulkonzept ist auf folgenden Eckpfeilern konzipiert: